top of page
Probe 75.jpeg

OTTO AUGENMERK

Tanztheaterstücke ohne Worte für junges Publikum ab 4 Jahren

Gabriel Galindez Cruz kreierte in Zusammenarbeit mit dem Performer Jan Kress die Kunstfigur OttO Augenmerk. In loser Folge entstehen Stücke im Tanztheater-Stil ohne Umwege. Mit OttO Augenmerk gehen Menschen, gleich welcher Sprache, auf Entdeckerreise und steigen in die universelle Welt der lautlosen Kommunikation ein.

C-LunaZscharnt_OttoAugenmerk390V4A0497_edited.jpg
Otto Augenmerk-final-20.jpg

Folge1

OTTO AUGENMERK – EIN MENSCH VON WELT
 

In OttO Augenmerks Welt ist es ganz leise. Lautsprache benutzt er nicht und auch keine geschriebenen Worte. Aber: bei ihm gibt es viel zu sehen! 

Seine famosen Geschichten, fantastischen Gedanken und kaleidoskopischen Gefühlswelten teilt OttO mit seinem Körper, Gesicht und seinen Händen mit - und leuchtenden Tapes in vielen Farben. Ausgerüstet mit diesem Handwerkszeug zieht er los.

Folge 2

OTTO AUGENMERK – TAPED KUNTERBUNT 
 

 

Neugierig und abenteuerlustig reist OttO Augenmerk von Universum zu Universum, wandert umher und verändert immer wieder seine Gestalt, um sich an jeden neuen Planeten anzupassen.

Schließlich landet er auf der Erde. Die gefällt ihm gut! Er beschließt zu bleiben und sie kennen zu lernen. Erstmal baut er sich ein Dach über dem Kopf. Mit Klebeband und Fantasie bildet er ein Haus, ein Bett, eine Küche, eine Dusche, einen Föhn und andere alltägliche Dinge.

JanKress.jpg

JAN KRESS

JAN KRESS ist Schauspieler, Tänzer und Performer. Bekanntheitsgrad erlangte er 2014 durch das Stück „bodieSLANGuage“ von The Progressive Wave. Beim Theaterfestival Clin d´oeil in Reims/Frankreich wurde er mit dem Preis „Bester Internationaler Schauspieler“ ausgezeichnet. Am Deutschen Gehörlosentheater spielte er in „Diener zweier Herren“ und 2019 in „Die Hauptsache“. Er zeigte „VIER. Ein visuelles Musical in Gebärdensprache“ in den Sophiesaelen Berlin in 2020. Dort war er 2021 Artist in Residence. Jan Kress arbeitet im FELD – Theater für junges Publikum an der inklusiven Gestaltung des Programms und verschiedener Projekte mit.

2022 ist er in „Vögel - eine Satire nach Aristophanes" im Ballhaus Ost, Berlin,zu sehen.

bottom of page